Ein gesunder Stoffwechsel ist wichtig!

Stoffwechsel und Kryolipolyse – wie hängt das zusammen?

Die durch die Kälte geschädigten Fettzellen setzen nach und nach Botenstoffe frei, welche Entzündungszellen aktivieren und anlocken. Diese bauen das betroffene Fettgewebe während den folgenden 3-5 Monaten langsam ab.

FettzelleDas dabei freiwerdende Fett (Lipid) wird über Stoffwechselprozesse aus dem Körper transportiert bzw. verstoffwechselt. Dies erfolgt hauptsächlich über die Leber, die Lymphe und den Stuhlgang. Fett das nicht verstoffwechselt wird, wird vom Körper wieder aufgenommen und erneut in den Fettzellen eingelagert.

Für den Erfolg einer Kryolipolyse-Behandlung ist ein guter Stoffwechsel also sehr wichtig!

Sind bei Ihrem Beratungsgespräch Indikatoren für einen schlechten Stoffwechsel erkennbar, empfehlen wir eine professionelle Stoffwechselanalyse bei einem unserer Partnerunternehmen. Dort kann durch eine gezielte Ernährungsumstellung der Stoffwechsel wieder ins Gleichgewicht gebracht bzw. erheblich angeregt werden.

Hier finden Sie Adressen für eine Stoffwechselanalyse in Ihrer Nähe.

So regen Sie Ihren Stoffwechsel an

Mit den folgenden Tipps möchten wir Ihnen erläutern, wie nahezu jeder Stoffwechsel in einen energievollen Stoffwechsel umgewandelt werden kann. Sie haben es in der Hand!

Sport und Bewegung

Eine Kombination aus Ausdauer und Krafttraining bietet Ihnen die beste Möglichkeit, den Stoffwechsel anzuregen. Wir empfehlen 2- 3 Sporteinheiten in der Woche.

schwimmenFür die Ausdauer bietet sich neben dem Laufen auch das Schwimmen an. Hier wird der Stoffwechsel gleich doppelt angekurbelt: Zum einen durch die körperliche Betätigung und zum anderen wird Energie verbraucht, da der Körper im kühleren Wasser seine Temperatur auf einem gewissen Niveau halten muss.  Am Besten Sie machen anschließend noch einen Saunabesuch. Durch diesen wird der Kreislauf und der Stoffwechsel stimuliert.

Wenn Sie Ihren Stoffwechsel ohne Sport  anregen wollen, versuchen Sie einfach mehr Bewegung in ihren Alltag zu bringen: Meiden Sie zum Beispiel den Lift und benutzen Sie stattdessen die Treppe. Gehen Sie mehr Wege als bisher zu Fuß und fahren Sie öfter mal mit dem Fahrrad.

Trinken, trinken, trinken!

Glass of water with lemon and mintViel trinken ist gesund, klar – aber was hat Wasser mit unserem Stoffwechsel zu tun? Wasser regt die Ausschwemmungsprozesse an und hilft somit dem Körper Giftstoffe und Schlacken aus dem Körper zu schwemmen. Wer diesen Prozess beschleunigen möchte, sollte vier Liter am Tag trinken.

Wasser schmeckt nicht? Dann peppen Sie es doch einfach mit Minzblättchen, Ingwerscheiben oder Zitronen auf. Ungesüßte Tees und Fruchtsaftschorlen sind ebenfalls ein guter Flüssigkeitslieferant.

Vermeiden Sie Getränke wie Cola, Limo, Eistee (gesüßt) und Kaffee. Diese bringen nur neue Schadstoffe und unnötige Kalorien in den Körper.

 

Nur wer genug isst, nimmt ab!

Ihr Körper lässt Überflüssiges nur los, wenn er genug Vitalstoffe bekommt. Essen Sie zu wenig schaltet er zudem auf Sparflamme und beginnt Fettreserven anzulegen!

Wir empfehlen daher die Ernährungsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (siehe Lebensmittelpyramide links)

Frühstücken bis 10 Uhr

Ohne Frühstück kommt der Verbrennungsmotor nur schwer in Gang, und Ihr Körper holt sich die Energie aus den Muskeln: statt Fett wird also Muskelmasse abgebaut. Achten Sie daher auf ein ausgewogenes FRÜHstück.

Sliced breadKräftige Brotsorten wählen

Kräftige Brotsorten (z.B. Vollkorn- oder Dinkelbrot) haben soviel Aroma, dass sie auch dünn belegt die Geschmacksnerven kitzeln. Zudem machen Vollkornprodukte länger satt als Weizenmehlprodukte.

Streichfett weglassen

Frischkäse, Quark oder Senf eignen sich prima als leichte Alternative zu Margarine und Butter.

Käse fein raspeln

Zum Überbacken von Gemüse, Aufläufen und Gratins müssen Sie nicht auf Käse verzichten. Wenn Sie ihn fein raspeln, kommen Sie auch mit kleinen Mengen aus. Ideal dafür: Parmesan oder Grana Padano.

Quelle: iStockphotoObst – immer mit Joghurt!

Natürlich sollen Sie viel Obst essen – aber bitte nicht gleich kiloweise. Früchte enthalten reinen Fruchtzucker und der landet, wenn Sie zuviel davon essen, auch auf Ihren Hüften. Tipp: Wenn Sie mehr als 3 Stück Obst am Tag essen, dann mit fettarmen Milchprodukten (Joghurt, Kefir) kombinieren – das bremst den Fruchtzucker.

Vorsicht vor versteckten Fetten!

Man sieht sie nicht, und oft schmeckt man sie auch nicht – aber sie machen dick! Vor allem in Wurst, Käse und Fertiggerichten verbergen sie sich. Daher: Schon beim Einkaufen auf den Fettgehalt achten. Auf den Packungen ist der Fettgehalt in der Regel pro 100 g angegeben.

Faustregel: Pro Tag nicht mehr als 50 g Fett zu sich nehmen

stock-photo-39526496-red-tomato-and-pouring-oil-isolated-on-whiteSalatöl richtig dosieren

Für Salate reicht 1 TL Olivenöl pro Person völlig aus. So sparen Sie Fett und der Körper kann trotzdem die fettlöslichen Vitamine A,D, E und K aufnehmen. Verwenden Sie für die kalte Küche regelmäßig Oliven- oder Rapsöl , diese beugen Herz- und Kreislauferkrankungen vor.

Fatburner Vitamin C

Essen Sie regelmäßig Paprikaschoten, Kohl, Sauerkraut und Obst. Der hohe Vitamin-C-Gehalt hilft dem Körper, das Schlank-Hormon “Noradrenalin” zu bilden. 

RadieschenRadieschen putzen Fettzellen

Genießen Sie vor jedem Mittag- und Abendessen 6 Radieschen. Diese binden Fett und schleusen es ungenutzt aus dem Körper.

Verzichten Sie auf Soßen

Beilagen wie Gemüse schmecken auch ohne sahnige Soßen. Wir empfehlen das Gemüse in Gemüsebrühe zu dünsten und kräftig mit frischen Kräutern oder Gewürzen aufzupeppen.

Honig statt ZuckerHonig statt Zucker

Verwenden Sie zum Süßen statt Haushaltszucker Honig oder Fruchtsirup. Diese enthalten noch wertvolle Mineralstoffe und Spurenelemente. Reiner Haushaltszucker dagegen ist ein Vitamin-B-Räuber! Aber bitte auch Honig aufgrund des hohen Zuckergehalts nur sparsam verwenden.

Naschen erlaubt

Bevor Sie zu Vollmilchschokolade greifen, probieren Sie es mit einem Riegel dunkler Schokolade (mindestens 70% Kakaoanteil). Sie hält den Blutzucker stabil und bremst so den Heißhunger auf mehr.

Ingwer WasserHeißes Ingwerwasser

Einfach frischen Ingwer mit einem Liter heißem Wasser übergießen. 5 Minuten ziehen lassen, abseihen. Eine Tasse auf nüchternen Magen trinken, den Rest in eine Thermoskanne füllen und über den Tag verteilt trinken.

Vor der Party essen

Kochen Sie nachmittags eine leckere Gemüsesuppe und essen sich daran richtig satt. Die Suppe liegt trotzdem nicht schwer im Magen. So verhindern Sie später Heißhungerattacken auf das Party-Buffet.

Party-Trink-Tipp: Wählen Sie statt Weißwein besser eine Weinschorle. 125 ml Weinschorle haben nur 45 kcal, bei 125 ml Weißwein sind es dagegen 85 kcal!

Bekannt aus

logo_freundin_fett_weg_kc3a4lte fit-for-fun-logo-klein logo_bunte_kryolipolyse1 cosmopolitan myself intouch logo_welt_der_wunder